Ein Schiffstagebuch

Letze Aktualisierung:

28.6.2021

MMSI   211251200

Rufzeichen: DD 9620

Die Vorgängerschiffe

Die erste YUKON LOU  -  eine

SAGA 27 AK

1982  -  1992

Wir liegen in der Kleinen Holzwiek. Die Bäume im Hintergrund stehen bereits in der DDR, der 5m breite Uferstreifen gehörte zur Bundesrepublik.

Mein erstes Schiff war eine SAGA 27, ein norwegischer Spitzgatter in Klinkerbauweise. Ein ausgesprochen ausgereiftes und bestens durchdachtes Schiff. 8,20 Meter lang, 5 Kojen, 47 PS Perkins Diesel, 340L Bunker dafür..

Ich habe es 1982 bei der Firma Drettmann in Weyhe bei Bremen gekauft. Die sollte später einmal zu den ganz großen im Deutschen Yachtbau und Handel aufsteigen

Mit Angelika und Barny mit seiner damaligen Freundin Karen, haben wir das Schiff die Weser runter bis nach Bremerhaven, dann durch den Hadelner Kanal, über die Elbe und den Elbe-Lübeck Kanal nach Travemünde gebracht.

Das Schiffchen hatte ein sehr gutes Seeverhalten, konnte „einen ab“. Viele schöne Reisen bis ins Kattegatt, Arö, Kopenhagen, Schlei, Flensburg etc. unternommen. und dabei viele 1000 Meilen sicher und zuverlässig damit abgeritten.

Habe 1984 dem Boot eines der ersten digitalen Radargeräte von Raytheon verpasst, damals das ultimative Gerät am Markt.

Eines der wichtigsten Besatzungsmitglieder der ersten Jahre war, wenn auch leider nicht leiblich anwesend, WERNER der eigentliche Obermacker von Schleswig-Holstein. Seine Bücher waren die wichtigste Literatur an Bord und viele tausend mal wurde nur in seinem Jargon miteinander kommuniziert: „Gib ma n Flasch Biä! Hau wech die Scheiße“. Nach durchgeglottertern Nacht gab´s morgens „Tass Kaff“, manchmal auch gleich wieder Bölkstoff.  War das eine geile Zeit. So frei und unverklemmt. …und unser Werner war immer dabei  -  eine Zeitlang zierte sogar ein großer Aufkleber von Ihm die YUKON LOU, leider gibt es kein Foto davon.

Habe das Boot 1992 im Sommer nach unserem großen Brand in Reinfeld an einen sehr netten Rentner verkauft, Sein Heimathafen war auf Langeoog, er hat mit der Saga 27 riesige Törns unternommen, von denen er mir immer wieder berichtete. Ich meine mich zu erinnern, das er damit über die Donau bis ans schwarze Meer gefahren ist. 

Irgendwann nach der Jahrtausendwende hat er es dann aus Altersgründen weiter verkauft. Danach habe ich leider nichts mehr von ihm gehört.

Copyright © Gerd-Wilhelm Schön 2021